Samstag, 13. Oktober 2012

[Bilder des Tages] Urlauuuuub! II (Tampere)

So ihr Lieben, heute geht es weiter mit meinem Urlaubsbericht.



Nachdem wir ein paar Tage in Turku waren, haben wir zu dritt einen Wochenendausflug nach Tampere gemacht. Durch ein Super-Sonderangebot war ausnahmsweise Zugfahren mal günstiger als Busfahren (Finnland hat ein hervorragend ausgebautes Busnetz), und in knapp zwei Stunden waren wir ein Stück weiter im Landesinneren.

Der Zug hat sofort das Interesse des Hausherrn geweckt, Technikfreak, der ;-)
Was ich hingegen spannender fand: neben jedem Sitz gibt es eine Müllbox, was wesentlich praktischer ist als diese komischen Klappmülldinger in deutschen Zügen, außerdem gibt es Tabletts, die man am Sitz feststeckt, was Tische überflüssig macht. Die Sachen hier sind übrigens nicht meine, sie sollten lediglich der Anschauung dienen ;-)
Diese Haltestelle fand ich sooo niedlich und landestypisch, das musste ich einfach festhalten.
Tampere liegt an zwei großen Seen mit unaussprechbaren Namen. Ansonsten fand ich die Stadt nicht sooo spannend. Am ersten Tag haben wir uns die Innenstadt angesehen, was nach ein paar Stunden erledigt war.
 Was mir die Ente aus Gummireifen sage sollte, weiß ich allerdings immer noch nicht...^^
Den Dom hätten wir uns gern auch von innen angesehen, aber leider fand dort gerade eine Hochzeit statt.

Dafür waren wir in einer anderen (Frei-)Kirche, die auch total schön war. Allerdings wurden wir dann vom Pfarrer angesprochen, ob wir nicht eine Stunde später zum Gottesdienst kommen wollten. In Anbetracht der Umstände (wir waren der Sprache nicht mächtig, außerdem wirkte der Pfarrer durch seine Glitzersträhnen im Haar, seinen sexy Talar sowie sein "tolles" Make Up, inklusive pinkem Lippenstift und schwarzem Eyeliner, etwas verstörend) haben wir das Angebot jedoch höflich ausgeschlagen und sind lieber in ein Museum gegangen.
Aber ein, nicht irgendein Museum, sondern quasi ins "Fabrikmuseum" von Finlayson, einem finnischen Stofffabrikanten (oder so ähnlich). Dort wurden nicht nur die alten Produktionsmaschinen gezeigt, sondern auch dort hergestellte Stoffprodukte sowie Muster etc. Tolle Sachen waren dabei. Außerdem erfuhr man auch etwas über die Stadtgeschichte und der Eintritt war obendrein gratis.
Ein unvermeidliches Spiegelfoto vor einem Mini-Webstuhl musste natürlich auch sein ;-) (Hausherr beim Bildersichten: "Da kam wohl die Bloggerin in dir durch!" :-D)
In unserem "Horror-Hotel"  haben wir dann Abendbrot gegessen - süßes Brot mit geschmacksneutralem Käse, Birnencider und frittierte Teigtaschen mit Apfel- bzw. Hackfleischfüllung. Vor allem die Apfeltasche war lecker.
Danach wollten wir eigentlich noch in die hoteleigene Sauna, aber die war schon abgeschaltet und nur noch mäßig warm.Am nächsten Tag wollten wir die 6km durch den Wald in die Stadt laufen und dabei alle Geocaches auf der Strecke mitnehmen, was leider nur bedingt geklappt hat. Zum Einen war es bereits Mittag, bis wir endlich loskonnten, außerdem hat es permanent geregnet, was unseren Elan etwas einschränkte. Darüber hinaus liefen wir schon beim ersten Cache mitten in eine Radrallye, was wir erst merkten, als der erste Fahrer uns fast umgenietet hat :-D
Hartnäckige, unerschrockene Geocahcer bei der Arbeit *gg*.

 
Nachdem wir dann stundenlang bergauf, bergab durch den Wald gestromert sind, waren wir irgendwann völlig durchnässt und durchgefroren und froh, einen der in Finnland beliebten Pizza & Kebab-Läden zu finden. Dort hatten wir dann ein stark verspätetes, aber leckeres Mittagessen.


Danach waren wie gestärkt genug, um den weiten, nassen Heimweg anzutreten. Diesmal hatten wir die Sauna echt nötig und hatten Glück, dass sie noch an war... ;-)
Am nächsten Tag musste dann weiter geshoppt werden - Seppälä, Gina Tricot, Lindex & Co. hatten es mir angetan^^ Außerdem gibt es in Finnland eine Second Hand-Kette, die zu der Zeit grad eine Sonderaktion hatte - jeden 2. Tag gingen die Preise um einen € runter - ich habe also jede Menge cooles Zeug für 1-6€ ergattern können :-D Da natürlich in jeder Stadt auch andere Klamotten in den Läden sind, war ich insgesamt in 6 verschiedenen Geschäften. Ööööhm... ^^

Zum Abschluss waren wir noch in der Markthalle (die gibt es wohl auch in jeder größeren Stadt), wo man allerlei leckeres Essen bekommt. Da haben wir uns dann als Mittags-Ersatz ein Stück Erdbeerbiscuitrolle geholt und im Bus vertilgt, bevor es auf die 2 1/2-stündige Heimreise ging.
Meine Lieblingsbeschäftigung im Bus war, wie immer, lesen. Ich finde es toll, dass ich endlich mal die Zeit hatte, wieder ein paar Bücher zuende zu lesen. Dazu komme ich im Alltag einfach nicht...

Euer OktoberKind

Kommentare:

  1. Oh Gott. Ich frage mich gerade, ob mein Lieblings-Gitarrist (der in Tampere lebt) zu einem Pfarrer mutiert ist..... die Beschreibung passt perfekt und er ist außerdem von den Bühnen der Welt spurlos verschwunden .... höhö.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-D Von welcher Band ist der Gute denn? Es handelt sich übrigens um die (ehemalige) Finlayson-Kirche, wenn dir das bei deiner Recherche weiter hilft... ;-)

      Löschen