Sonntag, 7. Februar 2016

[Babystuff] Ich schau dir in die Augen, Kleiner!

Hallo ihr Lieben,

rund ums Baby gibt es ja Millionen von Produkten, die einem als essentiell verkauft werden, meist aber nicht wirklich notwendig sind.

Ein paar Gadgets sind aber durchaus sinnvoll, auch wenn sie auf den ersten Blick vielleicht nicht so erscheinen mögen.

Eines dieser Produkte ist ein Baby-Rückspiegel fürs Auto. Von selbst wäre ich nie auf die Idee gekommen, so etwas zu kaufen, allerdings hatte ich durch die Product Blogger Lounge im Oktober die Möglichkeit, einen solchen der Marke Diono zu testen.

Diono produziert seit 1999 Autokindersitze und Reisezubehör und bietet viele nützliche Gadgets und rum Kind und Transport. 


Das Problem kennen wahrscheinlich alle Eltern mit Auto: Babyschalen sollen ja auf dem Rücksitz befestigt werden, und zwar so, dass das Gesicht des Kindes Richtung Rücklehne zeigt. Gut fürs Kind aber doof für uns, da wir den Knirps so nicht im Blick haben - zumindest, wenn wir allein fahren. Bei Kurzstrecken ist das nicht unbedingt ein Problem, aber bei längeren Fahrten (die wir zu den Großeltern und sonstwohin mittlerweile häufiger machen) finde ich es schon nützlich zu wissen, ob das Käuzchen gerade schläft oder kurz vor einer Schreiattacke steht.
Mit dem Easy View Plus geht das super einfach. Hierbei handelt es sich um einen Spiegel mit Kunststoffrahmen, der an einer Kunststoffplatte befestigt ist.
Diese wiederum hat auf ihrer Rückseite einen Gurt mit Steckverschluss, der um die Kopfstütze des Sitzes gebunden und befestigt wird, auf dem die Babyschale angebracht ist. Da der Spiegel recht leicht ist, hält diese Befestigungsweise auch sehr gut.
Durch das Kugelgelenk an der Spiegelrückseite wird er nun so ausgerichtet, dass der Fahrer bzw. Beifahrer in den Babysitz schauen kann.
Außerdem hat der Spiegel eine Lampe, sodass man auch im Dunkeln gute Sicht hat - besonders im Herbst und Winter ein Pluspunkt, wenn es schon nachmittags dunkel wird. Um dieses Licht einzuschalten, gibt es eine Fernbedienung, die an die Rückblende geklemmt und so auch beim Fahren bedient werden kann.



Weil die LED-Lampe beim Einschalten langsam heller werden, erschrickt das Baby nicht, anders, als würde man die Beleuchtung hinten im Auto einschalten.

Als einzigen Nachteil am Easy View Plus sehe ich, dass man bestenfalls zu zweit sein sollte, um die Spiegelposition einzustellen. Wenn man am Steuer sitzt, kommt man logischerweise nicht an die Rücksitzlehne, oder man muss mehrmals ein- und aussteigen, bis die optimale Position gefunden wurde. Wenn verschiedene Fahrer den Sitz bzw. Rückspiegel unterschiedlich einstellen, muss dann außerdem der Easy View Plus jeweils neu angepasst werden.
Habt ihr ein Baby und ein Auto, kann ich euch den Easy View Plus von Diono für rund 25 € auf jeden Fall ans Herz legen. Bei uns hat er sich schon einige Male bewährt. Einige Mir-rutscht-die-Mütze-ins-Gesicht-deshalb-muss-ich-schreien-Attacken konnte ich so z.B. schon abwehren, indem ich kurz anhielt als ich sah, dass es gleich zu einem Spektakel kommen würde.


Wie handhabt ihr es, wenn ihr allein mit Baby im Auto unterwegs seid? Findet ihr so ein Rückspiegelsystem nützlich oder kommt bzw. kamt ihr auch gut ohne zurecht?









1 Kommentar:

  1. das ist ja ein tolles teil! find ich absolut klasse.
    liebste grüße!

    AntwortenLöschen