Samstag, 27. Februar 2016

[Babystuff] Rumhängen im Koala-Style

Ein Baby zu haben ist nicht immer einfach. Anstrengend wird es für Eltern besonders dann, wenn das Kleine zu Anfang mit Bauchweh zu kämpfen hat und man als Eltern machtlos ist, weil nichts gegen das Schreien helfen will oder es aus einem unerfindlichen Grund nölig ist und sich für nichts begeistern lässt.

Als bei uns nicht mal mehr herumtragen half oder uns nach stundenlangem Schaukeln die Arme einschliefen, kam hier eine Babyhängematte zum Einsatz.









Das Liegen in der Hängematte wird vor allem bei Babys unter einem Jahr empfohlen. Weil der Rücken noch rund ist und nicht die typische S-Form hat, kommt die etwas hängende Liegeposition vielen Babys entgegen, weil sie als angenehmer empfunden wird als ganz flach zu liegen - zumindest für eine begrenzte Zeit, für den Nachtschlaf sind Hänegematten eher ungeeignet.

Im Onlineshop von Hängematten Gigant gibt es eine große Auswahl an Babyhängematten, und ich habe eine Weile gebraucht, um mich für ein Modell zu entscheiden.
Was den Ausschlag für die Anschaffung der "Koala" von Amazonas gegeben hat: sie ist mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug aufzubauen, muss nicht an der Decke montiert werden (was besonders wichtig ist, wenn man wie wir in einer Mietwohnung lebt, in der man nicht alles durchbohren kann oder möchte), wiegt wenig (knapp 3,5 kg) und nimmt zusammen geklappt wenig Platz weg (etwa 1,10m lang). Die Matte kann zusammen gerollt und im beigefügten Beutel verstaut werden.

Das Gestell besteht aus sechs stabilen Holzleisten, die auseinandergeklappt und mit Metallriegeln eingehakt werden. Die Spannung sorgt dafür, dass das ganze auch hält.
Die eigentliche Hängematte wird in zwei Karabiner eingehakt, die das Freischwingen ermöglichen.
Der naturbelassene Baumwollstoff lässt sich einfach waschen, was besonders bei Spuckbabys wichtig ist (davon kann ich ein Lied singen!).

Was ich besonders gut finde: Das Kind kann in der Hängematte durch ein Gurtsystem gesichert werden, was es am Herausfallen hindert, aber nicht in seiner Bewegungsfreiheit einschränkt.


Aber auch die Hängematte selbst kann durch Gurte am übermäßigen Schaukeln gehindert werden. Finde ich besonders praktisch, weil z.B. der Papa gern mal beim Anstoßen übertreibt. So brauche ich keine Angst haben, dass das Käuzchen einen halben Überschlag macht oder vielleicht Angst bekommt, weil er soviel Action gar nicht wollte. ;-)





Das Käuzchen hatte vor allem in den ersten sechs Wochen zu kämpfen und stundenlange Schreiattacken waren an der Tagesordnung. Die üblichen Mittelchen haben nicht geholfen und auch das Tragetuch zeigte nicht immer Wirkung. Hier hat sich die "Koala" als kleiner Segen erwiesen. Zum Einen mag der Kleine den nachgebenden Untergrund. Auch das Schaukeln, das ihn so beruhigt, kann man ihm hier länger, rhythmischer und vor allem rückenschonender bieten (also der Rücken des Elternteils wird geschont^^).
Zudem ist der Kleine abgelenkt, denn durch die Höhe zwischen Fußboden und Armhöhe, auf der er sonst getragen wird, hat er eine neue Perspektive, aus der er sich die Umgebung anschauen kann.

Was ebenfalls super klappt: wenn er nur auf dem Arm einschlafen mag, was besonders jetzt, wo er vermutlich zu zahnen beginnt, immer wieder vorkommt, kann ich ihn problemlos für sein 30-Minuten-Schläfchen in der "Koala" ablegen. Da er ähnlich gekrümmt in meinen Armen liegt muss er seine Haltung nicht ändern und schläft weiter, was nie klappt, wenn ich versuche, ihn z.B. in seinem Bettchen weiter schlafen zu lassen.

Die Hängematte ist zu einem festen Bestandteil unserer Wohnzimmereinrichtung geworden und wird es auch in den nächsten Monaten bleiben, denn sie kann bis zu einem Gewicht von 15kg genutzt werden. Bei unserem zarten Baby dauert es wohl noch eine Weile, bis das erreicht ist. Falls eure Kinder auch mit Schreien zu kämpfen haben oder generell unruhig sind, ist so eine Hängematte vielleicht eine Lösung, unsere Erfahrungen damit sind jedenfalls durchweg positiv.





Kommentare:

  1. oh das find ich klasse, danke für die vorstellung!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Bin etwas neidisch auf das Käutzchen, so ein Nickerchen in der Hängematte würd mir auch gefallen :) lG, Andrea von mescaleraswelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir auch! Mich da mittags einfach mal reinknallen.. *_* Aber dafür bin ich leider schon zu groß :-D

      LG, OktoberKind :-)

      Löschen
  3. Wenn man genug Platz hat,wäre es Überlegungwert;)
    Lg Karolina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, man muss sie zumindest während des Gebrauchs stellen können - ansonsten ist sie aber ruckzuck auf- und abgebaut, das kann man auch mehrmals am Tag machen.

      LG, OktoberKind :-)

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen