Montag, 21. November 2016

[Babyschnack] Roomtour durchs Kinderzimmer


Seit heute habe ich kein Baby mehr, sondern ein Kleinkind (Happy Birthday, mein Käuzchen!) und so langsam wird es für den kleinen großen Jungen Zeit für ein eigenes Zimmer, vor allem, weil er hier in Ruhe spielen kann.
Nach dem Umzug ins eigene Haus war das eines der ersten Zimmer, das fertig wurde (bis auf den Türrahmen, der noch weiß gestrichen werden muss) - in der alten Wohnung war nur der Schrank vorhanden, weil der Zwerg eh noch nicht mehr brauchte.
Geschlafen wird immer noch bei uns im Zimmer, deshalb gibt es hier kein Babybett, sondern nur eine Kuschelecke, die gern genutzt wird. Ich muss so nicht auf dem Fußboden sitzen, wenn der Kleine spielt, und auch er kann sich mal hinlegen, wenn er müde und anschmiegsam wird, oder er einfach bei mir sein will. Später soll hier mal das Kinderbett stehen, deshalb ist das Regal vorsorglich etwas höher angebracht worden. 
 
Da sich die Tischplatte in der Höhe verstellen lässt, kann der Kleine den Tisch auch in den nächsten Jahren noch als Schreibtisch nutzen - so viel Multifuktionalität war mir wichtig (vor allem, weil ich mittlerweile meist eh im Stehen außerhalb des Kinderzimmers die Windeln wechsle und der Tisch oft ungenutzt bleibt).
Das Metallschild habe ich in unserem letzten Urlaub in einem kleinen Geschäft in Oostende entdeckt und konnte nicht daran vorbei gehen.
Neben dem Wickeltisch steht ein Expedit-Regal, in und auf dem ich unsere Stoffwindeln aufbewahre. Darüber haben auch meine Mumin-Bilder ein neues Plätzchen gefunden.
Als es um den Kauf der Kuschelmatratze ging, habe ich eine Weile gebraucht und mich letztlich für eine Klappmatratze entschieden. Die kann z.B. auch zum Hocker gefaltet werden und stellt so eine zusätzliche Sitzmöglichkeit dar und ist leichter zu verstauen, wenn der Platz anderweitig gebraucht wird. Das schöne Namenskissen bekam der Zwerg von Freunden zur Geburt.
 
Weil ich sie so süß fand, sie jetzt aber leider schon viel zu klein sind, habe ich überlegt, wie ich die ersten Schühchen am besten in Szene setzen konnte. Nun stehen sie zwischen Tierbildern mit den Initialen des Kleinen. 

Ein schönes Detail des Zimmers finde ich die Nische, die wir als Regal nutzen. Im Moment steht dort ein bisschen Deko, wenn es größer ist, wird das Kind sie wahrscheinlich für was sinnvolleres nutzen (wenn es nach mir geht, als Bücherregal, wenn der Papa es sich aussuchen dürfte, würden dort Spielekonsolen stehen^^).
 In der anderen Ecke in der Hängeaufbewahrung befindet sich erst mal alles, was ich an Spielzeug weggeräumt habe, weil es nicht benutzt wird.
In dem Rollregal stehen alle Bücher, die nicht im Wohnzimmer sind und werden immer ausgetauscht, sowie Spielzeug, das gerade aktuell gern bespielt wird.
Die Spieldecke hat meine Schwägerin mit viel Liebe selbst genäht. Da wir im Kinderzimmer nur Korkboden und keine(n) Teppich(e) haben, sorgt der für Gemütlichkeit und einen kleinen Farbtupfer.
Der Rest des aktuellen Spielzeugs liegt in den Faltboxen in einem weiteren Expedit-Regal, wo der Kleine es sich selbst nehmen und drin wühlen kann.
Das Wandtattoo fand ich auch super schön, obwohl es wegen zweier neugieriger Kinderhände schon arg in Mitleidenschaft gezogen wurde...
Wie und womit habt ihr denn die Zimmer eurer Kids dekoriert? Was sollte eurer Meinung nach in keinem Kinderzimmer fehlen?


 Schaut auch bei Hanna vorbei, dort erfahrt ihr, wie Moritz' Zimmer aussieht!


Kommentare:

  1. das sieht ja alles zauberhaft aus!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schönes Zimmer. Meiner Meinung nach würde eine Hängematte oder ein Hängesessel super reinpassen. Davon gibt es super schöne hier: http://haengemattenshop.com/haengematten

    AntwortenLöschen
  3. Das habt ihr ganz zauberhaft eingerichtet! Da kann sich das Käuzchen so richtig wohlfühlen :-)

    AntwortenLöschen